Kategorien &
Plattformen

Ehrenamt fördern und professionell begleiten

Neues Qualifizierungsangebot für Haupt- und Ehrenamtliche startet im September
Ehrenamt fördern und professionell begleiten
Ehrenamt fördern und professionell begleiten
© P. Grone/Unsplash.com

Ehrenamtliches Engagement hat in der katholischen Kirche einen hohen Stellenwert, ist aber längst kein Selbstläufer und braucht Aufmerksamkeit und Unterstützung. Mit einem neuen Angebot will das Bistum Limburg Grundlagen und Instrumente einer professionellen Ehrenamtskoordination vermitteln. An vier Wochenenden werden alle wichtigen Aspekte von der Gewinnung über die Begleitung, Wertschätzung und Verabschiedung von Freiwilligen thematisiert und bearbeitet. Ziel der Qualifizierung ist es, das Engagement sowie die Verantwortung von Engagierten in Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen zu stärken. 

Die Qualifizierung besteht aus mehreren Bausteinen von September 2019 bis März 2020. Interessenten können sich für alle Bausteine anmelden als auch Bausteine einzeln auswählen. Gabriele Glandorf-Strotmann, Leiterin des Referates „Organisationsentwicklung Gemeindeberatung Engagementförderung“ im Erzbistum Hamburg leitet die Qualifizierung. Das Angebot richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche, die im kirchlichen oder karitativen Kontext mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten.

Anmeldung bei Ute Voll vom Team Kirchenentwicklung, kirchenentwicklung@bistumlimburg.de, Tel. 06431/295-896. Weitere Information bei Birgit Henseler (Kirchenentwicklung, Charismen- und Engagementförderung), blimburg.henseler@bistumbistumlimburg, oder Michael Götz, Stabstelle Gemeindecaritas im Diözesancaritasverband, michael.goetz@bistumbistumlimburglimburg.de.

Die verschiedenen Bausteine im Überblick

1. Grundlagen Freiwilligenkoordination und Kirchenentwicklung, 20./21. September 2019, Abtei Marienstatt

Wie sieht Freiwilligenarbeit in Zukunft aus und welche Rahmenbedingungen braucht es dafür? Bei diesem Grundlagenmodul geht es darum, das Engagement von Freiwilligen im kirchlichen Kontext zu planen und zu gestalten.

 

2. Gewinnen, kooperieren, anerkennen, 15./16. November 2019, Martin-Niemöller-Haus in Schmitten

An diesem Wochenende lernen die Teilnehmer von Werbeprofis, wie eine Ansprache von Engagierten gelingen kann und wie die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen im Spannungsfeld von Verantwortung, Zuständigkeit und Delegation gestaltet werden muss. Außerdem widmen sich die Teilnehmer der Frage, wie eine gute Kultur der Anerkennung und Wertschätzung freiwilligen Engagements aussieht.

 

3. Planen, kompetent begleiten und verabschieden, 24./25. Januar 2020, Priesterseminar Limburg

Bei diesem Baustein werden Aspekte der Begleitung, Qualifizierung, Kommunikation und Charismenorientierung sowie die Entwicklung einer „Abschiedskultur“ bearbeitet.

 

4. Freiwilligenkoordinator/in – Nachdenken über ein Aufgabenfeld und kollegiale Beratung, 27./28. März 2020, Wilhelm-Kempf-Haus Wiesbaden

Die Freiwilligenkoordination ist ein verhältnismäßig neues Aufgaben- und Berufsfeld. An diesem Wochenende stehen Praxisbeispiele sowie Erfahrungen im Alltag der Teilnehmer im Mittelpunkt.

Hintergrund: Ehrenamtsstrategie im Bistum Limburg

Bereits seit mehr als einem Jahr arbeitet das Bistum an einer Ehrenamtsstrategie. Auf Initiative einer Netzwerkgruppe wurden seit 2018 mehrere Workshops und Treffen durchgeführt, bei dem sich Akteure im Bistum Limburg vernetzt haben und wichtige Fragen und Themen aus unterschiedlichen Bereichen sammelten. Im Anschluss arbeiteten Kleingruppen an verschiedenen Feldern weiter. Bisher sind neben einer Ausbildung für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter zum Thema Ehrenamtskoordination Schulungen zur Leitung und Moderation von Sitzungen und Arbeitskreisen geplant. Die Gruppe will Pfarreien und Einrichtungen außerdem Textbausteine und Vorlagen für Ehrenamtszeugnisse und Bescheinigungen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wird derzeit eine einheitliche Fahrtkostenerstattung für ehrenamtliche Mitarbeiter diskutiert.